Sony hält an Fortsetzungen der ‚Millennium Trilogie‘ fest

„The Girl with the Dragon Tattoo“ ist nicht gerade ein Kassenschlager in den USA geworden. Das US-Remake von „Verblendung“, dem ersten Teil von Stieg Larssons „Millennium Trilogie“ wurde mit einem Budget von rund $ 90 Million umgesetzt, spielte an den US-Kinokassen bislang jedoch nur $ 60 Millionen wieder ein.
Obwohl Sony Pictures von Anfang an die Verfilmung der gesamten Trilogie plante, war aufgrund dieses finanziellen Misserfolgs zunächst fraglich, ob der ursprüngliche Plan weiter verfolgt werden würde. In einem Interview mit Entertainment Weekly gab ein Repräsentant von Sony nun eine Antwort auf diese Frage:
“[Dragon Tattoo] continues to do strong business and nothing has changed with respect to development of the next book.”…
hier bei der Quelle geht es weiter: www.moviereporter.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.